Feierliche Eröffnung steht bevor: Neues Labor für Technische Gebäudeausrüstung der TU Dortmund

Energiewende erfordert Initiativen im Bereich Fachkräfte-Qualifikation

Mittlerweile ist bereits in der breiten Öffentlichkeit bekannt: Die Erreichung der Klimaneutralität bis zum Jahr 2045 setzt voraus, dass eine Energiewende im Bereich der Klimatisierung unserer Gebäude stattfindet. Auch, dass diese Energiewende im Gebäudebereich voraussetzt, dass es eine massive Initiative im Bereich der Ausbildung und Qualifikation für die Gebäudetechnik geben muss.

Diese Einsicht konnte bisher leider den Fachkräftemangel in einzelnen Bereichen wie Klima- und Kältetechnik, Heizungs- und Sanitärtechnik, Elektrotechnik und Gebäudeleittechnik noch nicht eindämmen.

Doch bei den Beteiligten ist die Motivation groß, für Abhilfe zu sorgen.

So arbeitet der BTGA – der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung – daran, durch Änderungen an den Ausbildungsverordnungen den beruflichen Einstieg für junge Menschen in den Gebäudetechnik-Bereich zu erleichtern. Ergebnis ist ein Konzept zur Einführung eines zweijährigen Berufsbildes „Anlagenmonteur SHK“ als Ergänzung zum bisherigen „Anlagenmechaniker SHK“. Der Grundgedanke dahinter ist, jungen Schülerinnen und Schülern einen niedrigschwelligen Einstieg in die qualifizierte Tätigkeit rund um die anspruchsvolle Gebäudetechnik zu ermöglichen.

Nicht nur der Bereich der Ausbildungsberufe in den Bereichen Heizung, Lüftung, Sanitär und Kälte leidet unter einem Nachwuchsmangel. Auch im Bereich Hochschulausbildung sieht die Lage bedrohlich aus: Die Anzahl der Studierenden an den Universitäten, Hoch- und Fachschulen ist in den entsprechenden Themenbereichen rückläufig. Seit Jahren fordern betroffene Hochschullehrer politische Entscheider deshalb auf, den Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung zu fördern.

TU Dortmund und Traditionsunternehmen Louis Opländer GmbH unterzeichneten Letter of Intent.

Statt eine Reaktion aus Bund- oder Länderpolitik abzuwarten, werden zunehmend Betroffene aus der Wirtschaft und der Hochschullandschaft aktiv, um die Qualifikations-Mangelsituation selbständig zu bekämpfen. Ein aktuelles Beispiel ist eine Initiative positioniert im östlichen Ruhrgebiet: 

Im Jahr 2021 unterzeichneten die Technische Universität Dortmund gemeinsam mit dem Dortmunder Traditionsunternehmen Louis Opländer GmbH einen Letter of Intent, mit dem Ziel, Forschung, Lehre und Entwicklung der Gebäudetechnik voranzubringen.

Als wichtigstes Ziel definiert wurde die Schaffung eines hochmodernen Labors für die Studierenden. Dazu wurde inzwischen ein Innovationsnetzwerk bestehend aus „Branchen-Playern“ gegründet, um das Labor mit den innovativsten Gebäudetechnik-Produkten und -Lösungen auszustatten. Zu den beteiligten Unternehmen gehören die Danfoss GmbH, Geberit International AG, Hilti Deutschland AG, die Lindner Group KG, die Louis Opländer GmbH, die Priva Building Intelligence GmbH, die Reflex Winkelmann GmbH, die TROX GmbH und Viessmann Climate Solutions SE.

Ab dem Wintersemester 2024/25 ist es so weit – Studierende der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen können das Themenfeld Technische Gebäudeausrüstung / Gebäudetechnik nicht nur greifbar erleben und anhand neuester Industrie-Lösungen lernen, sondern auch unter besten Bedingungen in diesem Feld forschen. Denn im Rahmen der 2021 beschlossenen engen Zusammenarbeit zwischen Universität und Industrie ist angestrebt, innovative ökologische und ökonomische Entwicklungen der TGA voranzutreiben.

Zur feierlichen Eröffnung des neuen TGA-Labors wird Ministerin Ina Brandes erwartet.
(Foto: Copyrights Mediathek Land NRW)

Feierliche Eröffnung des TGA Labors am 20. Juni 2024

Das Labor entstand auf einer Fläche von 200 m² im Erdgeschoss der neuen Firmenzentrale der Louis Opländer Heizungs- und Klimatechnik GmbH auf dem Technologie- und Dienstleistungsstandort Phoenix West in Dortmund-Hörde.

Feierlich eröffnet wird es am 20. Juni 2024, 15:00 Uhr, am Standort in der Nortkirchenstraße 99. Im Rahmen dieses Events werden Ina Brandes – Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Rektor Prof. Dr. Manfred Bayer und das Dekanat der TU Dortmund gemeinsam die neue Forschungseinrichtung einweihen.

Bei ihrem gemeinsamen Rundgang werden die Ehrengäste und die weiteren Teilnehmer der Veranstaltung einen Eindruck von den vielen Bereichen der Gebäudetechnik bekommen, die in dem Labor abgebildet werden. Der Einsatz sowohl von Lüftungsanlagen (Zu- und Abluft), von Klimadecken, Fernwärmeübergangsstationen, Gasthermen, Solarspeichern und von Sanitärinstallationen wird abgedeckt.

Während der Montagearbeiten: Das neue TGA Labor der TU Dortmund deckt eine große Bandbreite moderner Gebäudetechnik ab. (Foto: Priva)

Innovationsnetzwerk-Mitglied Priva liefert die „Gebäude-Intelligenz“

Für diese Gebäudeausrüstungs-Vielfalt stellt die Priva Building Intelligence GmbH als Innovationsnetzwerk-Mitglied entsprechend vielfältige Steuerungs-Lösungen zur Verfügung:

  • einen Priva Blue ID S10.1 Controller im Demo-Schaltschrank, der über Busprotokoll (BACnet) mit den Anlagenkomponenten des Labors kommuniziert
  • einen Kompaktregler Priva Blue ID C4 C-MX34m Controller, der in der Demo-Lüftungsanlage des Labors verbaut wurde
  • eine Auswahl an Ein- und Ausgangsmodulen
  • als Bediengerät im Schaltschrank einen Priva Blue ID Touchpoint
  • für Raumklimatisierungs-Anwendungen als Basismodul einen Comforte CX2 mit Dali Gateway, Multisensor und Touchpoint One-Bedienelement
  • zur Realisierung von Smart Building-Infrastrukturen bGrid-Komponenten wie Multisensor-Nodes sowie einen Access Point

Auf einem ebenfalls zur Verfügung gestellten Panel-PC wurde im Demo-Schaltschrank lokal die Software Priva Top Control installiert, um Steuerungsvorgänge zu visualisieren und die Gesamtautomation zu bedienen.

Das fertige Labor kann mit jedem internetfähigen Gerät (PC / Tablet / SmartPhone) über die Priva-Cloud bedient werden.

Montagearbeiten am Demo-Schaltschrank: Priva stellt die „Gebäude-Intelligenz“ für das neue TGA-Labor in Dortmund zur Verfügung. Dankenswerterweise unterstützte der mit Priva befreundete Tönisvorster Malerbetrieb Engler GmbH & Co. KG das Projekt durch Übernahme der Lackierarbeiten an der Steuerzentrale. (Foto: Priva)

Die Priva Building Intelligence GmbH gehört als deutsches Tochterunternehmen zur niederländischen Priva-Gruppe, die ihre Zentrale in De Lier, in der Nähe der südholländischen Provinzhauptstadt Den Haag betreibt. Mission des international operierenden Unternehmens ist es, technologisch führende Automatisierungs-Lösungen zu entwickeln, die wirkungsvoll Energieverbrauch minimieren und die Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen reduzieren.

Mit ihren innovativen Lösungen gehört das Tochterunternehmen Priva Building Intelligence mit Sitz im niederrheinischen Tönisvorst langjährig zu den etablierten mittelständischen deutschen Unternehmen im Bereich Gebäudeautomation.

Copyright Aufmacher-Foto

  • Gebäude Campus Nord der TU Dortmund, in denen die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen untergebracht sind: Fotorechte Roland Baege / TU Dortmund